Printer-friendly version

DeutschVersion des WörterbuchsVDA



Browse the glossary using this index

Special | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | ALL

Page:  1  2  3  4  (Next)
ALL

P

Payload

Payload bezeichnet die Nutzdaten, die während einer Kommunikation zwischen zwei Geschäftspartnern ausgetauscht werden.

Pflichtenheft

Vom Auftragnehmer erarbeitete Realisierungsvorgaben aufgrund der Umsetzung des vom Auftraggeber vorgegebenen Lastenheftes.

PLANETS

Plant Location Analysis NETwork System.

Planungstechniken

Planungsaufgaben setzen sich u. a. aus Analyse und Optimierung der Aufgabenstellung, Planung von Ablauf und Terminen zusammen. Dazu steht eine große Zahl von Techniken zur Verfügung. wie Maßnahmen (Termin) -plan, Balkenplan, Netzplan, Projektstrukturplan u. a.

Plattform

Technische Ausprägung eines Elementes einer beliebigen Hierarchieebene (z.B. System, Subsystem, Hard-/Soft-warekomponente) bei der die Möglichkeit besteht, unter Beibehaltung wesentlicher Eigenschaften, durch Änderungen, Parametrisierung oder Ableitung in einfacher Weise Derivate zu erzeugen.

Poka-Yoke (Fehler-Vermeidung)

System (Methode) zur Fehlerverhütung bzw. zur sofortigen Fehleraufdeckung von unbeabsichtigten Fehlern.

Practice-Ebene

Bezugsebene zum Automotive SPICE®-Modell, die durch die Base Practices und die Generic Practices der Prozesse bestimmt ist. Stärken und Verbesserungspotentiale auf dieser Ebene sind auf allgemein übliche Erwartungen an die Umsetzung der Practices bezogen. Die Erfüllung dieser Erwartungen ist zwar nicht in jedem Fall verpflichtend, entspricht aber generell einer guten Prozessdurchführung.

Praktik

Angewandte Arbeitsweise.

Produkt

Ergebnis eines Prozesses. Anmerkung 1 Es gibt vier übergeordnete Produktkategorien: Dienstleistung (z.B. Transport)- Software (z. B. Rechnerprogramm, Wörterbuch) - Hardware (z. B. mechanisches Motorteil) - verfahrenstechnische Produkte (z. B. Schmiermittel).

Produkt-Lebenszyklus

Phasen der Entstehung und des Einsatzes eines Produktes bis zu seiner endgültigen Außerbetriebnahme.

Produktentstehung

Prozess, der alle Tätigkeiten von der ersten Produktidee bis zur Herstellung umfasst.

Produkthaftung

Verpflichtung eines Produzenten oder anderer zum Schadenersatz aufgrund eines Personen-, Sachoder anderen Schadens, verursacht durch ein Produkt.

Produktion

Herstellung von Produkten in den Stufen Fertigung und/oder Montage.

Produktionsmittel

Unter Produktionsmitteln werden alle Einrichtungen bzw. Bestandteile davon verstanden, die dazu dienen, die Produkte des Kunden zu erzeugen, zu verändern, zu prüfen, zu transportieren, zu lagern und zu montieren (z.B. Maschinen, Anlagen, Werkzeuge, Vorrichtungen, Prüfmittel).

Produktreifegrad

Grad, inwieweit ein Produkt während der Entwicklung zu einem definierten Zeitpunkt seinem geforderten Zustand entspricht.

Programm

Ausführbarer Teil von Software.

Projekt

Einmaliger Prozess, der aus einem Satz von abgestimmten uns gelenkten Tätigkeiten mit Anfangs-und Endterminen besteht und durchgeführt wird, um unter Berücksichtigung von Zwängen bezüglich Zeit, Kosten und Ressourcen ein Ziel zu erreichen, das spezifische Anforderungen erfüllt.

Projekt Software

Für Software allein definiert das CMM ein Projekt als "Eine Unternehmung, welche konzertierten Aufwand benötigt und sich auf Analyse, Spezifikation, Design, Entwicklung, Testen und/oder Wartung von Software- Komponenten und der zugehörigen Dokumentation als Teil eines Systems bezieht. Ein Softwareprojekt kann Teil eines größeren Projektes sein, welches ein System bestehend aus Hard- und Software realisiert".

Projektmanagement

Planen, Organisieren, Überwachen, Lenken und Berichten aller Aspekte eines Projekts und die Motivation aller daran Beteiligten, um die Projektziele zu erreichen.

Projektmanagement (klassisch)

Der Ablauf eines Projekts wird sinnvoller weise in Phasen eingeteilt, um einerseits Risiken frühzeitig erkennen zu können, d. h. Ziele korrigieren und das Vorhaben ggf. abbrechen zu können, und andererseits als Meilensteine die Zielerreichung größerer Blöcke strukturiert zu verfolgen. Die im vorliegenden Band gewählten 3 Phasen-Modell sind der Prototyp.

Projektplan

Zum Projektplan gehören Kostenplan, Terminplan mit Meilensteinen, Personaleinsatzplan. Der Projektplan ist ein lebendes Dokument und spiegelt sowohl den Ist-Zustand als auch den Soll-Zustand des Projektes wider. Er enthält gewöhnlich die Anforderungen des Produkt- u. des Prozessentwicklungsplans.

Prozedur

Abgegrenzter Teil der Software, der aufgrund von Eingabeparametern Ausgaben produziert.

Prozess

Satz von in Wechselbeziehungen oder Wechselwirkung stehenden Tätigkeiten, der Eingaben in Ergebnisse umwandelt.

Prozessanweisung/ Verfahrensanweisung

Prozess- oder Verfahrensanweisungen sind spezielle Vorgaben, die zu einer Erfüllung der festgelegten qualitätsbezogenen Tätigkeit erforderlich sind. Sie sind nach einer festgelegten Regelung (z.B. Unterschrift) in Kraft zu setzen.

Prozessassessmentmodell

Erweiterung des sogenannten Prozessreferenzmodells, das in der Prozessdimension die Prozesse um Base Practices, spezifische Anmerkungen und Arbeitsprodukte und in der Reifegraddimension um Generic Practices und Ressourcen erweitert.

Prozessfähigkeit

Statistischer Schätzwert des Ergebnisses eines Merkmals eines Prozesses, von dem nachgewiesen ist, dass er beherrscht ist.

Prozessreferenzmodell

Im Prozessreferenzmodell sind die Anforderungen an Prozesse verbindlich festgelegt. Es umfasst in der Prozessdimension die Prozess- ID (z. B. MAN.3), die Bezeichnung des Prozesses, den Zweck ("Purpose") und die Ergebnisse ("Outcomes"), in der Reifegraddimension die Reifegradbezeichnungen und die Prozessattribute.

Prozessrequalifikation

s. Requalifikation (Normenbegriffe).

Prozessvalidierung

s. Validierung (Normenbegriffe).

Prüfmittel

Prüfmittel sind Messmittel, die zur Darlegung der Konformität bezüglich festgelegter(Anforderungen) Forderungen benutzt werden.

Prüfmittelverwendbarkeit

Die Prüfmittelverwendbarkeit ist gegeben wenn die zu prüfende Toleranz größer als die kleinste prüfbare Toleranz Tmin ist.

Prüfprozesseignung

Eignung des Prüfprozesses für eine vorgesehene Prüfaufgabe unter ausschließlicher Berücksichtigung von Genauigkeitsanforderungen (Messunsicherheit). Bei variabler Prüfung ist die Eignung nachgewiesen, wenn der Kennwert gPP, das Verhältnis der erweiterten Messun-sicherheit zur Toleranz (gPP = 2.U/T) einen vorher festgelegten Grenzwert nicht überschreitet.

Prüfung

Prüfung (allgemein) Technischer Vorgang, der aus dem Ermitteln eines oder mehrerer Merkmale eines Produkts, eines Prozesses oder einer Dienstleistung nach einem festgelegten Verfahren besteht. (ISO/IEC Guide 2, 13.1).

Prüfung, Inspektion

Konformitätsbewertung durch Beobachten und Beurteilen, begleitet soweit zutreffend durch Messen, Testen oder Vergleichen.

Page:  1  2  3  4  (Next)
ALL