Printer-friendly version

DeutschVersion des WörterbuchsVDA



Browse the glossary using this index

Special | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | ALL

Page: (Previous)   1  2  3  (Next)
  ALL

M

Methode

Ist ein nach Mitteln und Zweck planmäßiges Verfahren, das zu technischer Fertigkeit bei der Lösung theoretischer und praktischer Aufgaben führt.

Metrik

Zahlenmäßige Abbildung einer Eigenschaft. Eine Metrik muss den Vergleich mit einem Referenzwert ermöglichen.

Microcontroller

Ein Computer, der Prozessor, Speicher und Input-/Output- Schaltkreise auf einem einzigen Siliziumchip vereinigt.

Microprocessor

Der Chip, der den Zentralspeicher eines Microcomputer gestützten Systems darstellt. Der Microprozessor steuert die Verarbeitung von Daten im System, die Regelung des Input, des Output und der Peripherie- und Speichergeräte.

Mittlere Reparaturdauer (MTTR)

Die durchschnittliche Zeit, die erforderlich ist, um eine Maschine wieder in den spezifizierten Zustand zu bringen.

Mittlere Zeit zwischen Defekten (MTBF)

Die durchschnittliche Zeit zwischen dem Auftreten von Defekten. Anders ausgedrückt, die Gesamtbetriebszeit einer Maschine dividiert durch die Gesamtzahl der Defekte.

Modell

Eine auf Abstraktion und Idealisierung beruhende (formale) Abb. wichtiger struktureller und funktioneller Eigenschaften eines definierten Ausschnittes der realen Welt.

Modularität

Grad, zu dem ein Subsystem oder eine Software-Komponente aus in sich geschlossenen, logischen Einheiten (Software-Modulen) besteht, die miteinander gekoppelt sind. Die Komplexität der Kopplung dieser Software-Module muss überschaubar und handhabbar sein.

Morphologischer Kasten

Systematische Methode der Ideenfindung. Die Lösung eines Problems soll durch eine Zerlegung in Einzelaspekte erreicht werden, die dann jeweils variiert werden. Durch beliebige Variation entstehen zahlreiche neue Lösungswege, so dass die Wahrscheinlichkeit steigt, möglichst nahe am Optimum zu liegen. Vorschnellen Lösungen wird entgegen gewirkt, bisherige Defizite werden rasch erkannt.

Motivation

Unter "Motivation" wird die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter verstanden. Das Qualitätsbewusstsein zeigt sich im Verhalten des einzelnen Mitarbeiters zu Qualitätsbelangen.

Page: (Previous)   1  2  3  (Next)
  ALL